Anlegen von Probestunden und Probemonaten

  • Einfache Funktion: Probe-/Schnupperstunden
    • Schüler und Interessenten können zugeordnet werden.
    • sinnvoll, wenn es sich lediglich um eine Stunde handelt.
    • sehr flexibel bei einzelnen Probe-/Schnupperstunden. 
    • Extra-Status für gute statistische Auswertbarkeit.
    • weitere Informationen zur Funktionalität gibt es in unserem Übersichtsartikel

 

  • Prepaid-Karten (PK):
    • sehr flexibel bei einzelnen Probestunden. Die Gebühr und das Lehrerhonorar sind pro Stunde frei wählbar.
    • Es sind auch mehrere Probestunden möglich (z.B. Instrumenten-Karussell)
    • PKs werden bisher nicht in der Statistik berücksichtigt.
    • Nur die eingetragenen Termine werden in den Stundenplänen angezeigt. Durcn die Einrichtung eines Standardtermins können eventuelle Folgetermine aber auch vorbelegt werden und wersden bei den Überschneidungswarnungen berücksichtigt.
    • Der tatsächliche Kurs nach den Probestunden muss anschließend neu angelegt werden.
    • Einfache Abrechnung.

 

  • Extra-Unterrichtsprogramm bzw. -art:
    • Man legt entweder ein Extra-Unterrichtsprogramm (z.B. “Probestunden”) mit einzelnen Unterrichtsarten an oder man ergänzt in den schon bestehenden Programmen die Unterrichtsart z.B. “Probestunde”.
    • Gute Übersicht in Stundenplänen. Durch die angezeigte Bezeichnung ist ersichtlich, dass es sich um eine Probestunde handelt und der Terminslot wird für kommende Wochen vorbelegt.
    • Das Voraussichtliche Ende des Probemonats kann als Wiedervorlage zur Erinnerung angelegt werden.
    • Gute statistische Auswertbarkeit.
    • Wenn SchülerIn nach den Probestunden weitermacht, dann über “Änderung zum Stichtag” die entsprechenden Einstellungen ändern.

 

  • Fixbetrag und Status “Probeschüler”:
    • Eine Kursbelegung ab Beginn des Probemonats einrichten und dem/der SchülerIn den Status “Probeschüler” zuordnen. Anschließend über “Feste Endbeträge” einen Fixbetrag über die Kosten des Probemonats eintragen und zuletzt eine Pause setzen für die Zeit des Probemonats.
    • Wenn SchülerIn nicht weitermacht > einfach Kurs beenden > nur der zuvor eingegeben Fixbetrag wird belastet.
    • SchülerIn macht weiter > Status auf “Vertrag abgeschlossen” ändern > Für den zweiten Monat wird nur noch der Restbetrag nach dem Ende der Probezeit abgerechnet.
    • Der Kurs belegt den Terminslot vor und muss nicht neu angelegt werden.
    • Sichere Methode, um den richtigen Betrag abzurechnen auch wenn SchülerInnen mitten im Monat oder zu unterschiedlichen Terminen in einen Kurs einsteigen.
    • Statistisch nicht einfach erfassbar.
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.